07.07.17

Südwestfälische Meisterschaft offen und Jahrgang

Am 01. und 02. Juli startete der Mendener Schwimmverein 03 in Bochum-Querenburg bei den offenen Südwestfälischen Meisterschaften der kurzen Strecke. Das Teilnehmerfeld war mit ca. 2.000 Meldungen, worunter sich auch Deutsche Jahrgangsmeister und Altersklassenrekordhalter befanden, stark besetzt. Für den MSV gingen 15 Schwimmer und Schwimmerinnen an den Start. Zahlreiche Bestzeiten und 12 Medaillen unterstrichen das Können der Mendener Athleten.

50m Freistil

Schon zu Beginn des Wettkampfes ließ sich feststellen, dass die Sauerländer top in Form waren. Ellen Dirksmeier (Jg. 2003) eröffnete den Wettkampf mit 50m Freistil und belegte gleich mit einer neuen Bestzeit, 0:31,07 min den 70. Platz in der offenen Klasse und konnte über 50 Teilnehmerinnen hinter sich lassen. Ihre Sprintfähigkeit zeigte auch Maike Romberg (Jg. 01), welche nur knapp über 30 Sekunden auf der gleichen Distanz blieb und unter die besten 50 in der offenen Klasse schwamm (0:30,40/Platz 41). Trotz starker Konkurrenz bei den männlichen Sportlern über die gleiche Strecke, schaffte Lukas Schwermann (Jg. 02) den Sprung unter die besten 100 in ganz Südwestfalen und begeisterte zudem mit einer neuen Bestzeit von 0:29,07 (Platz 88).

100m Brust

Die Bruststrecken sind traditionell eine Stärke der Mendener Schwimmer. Janina Dreber (Jg. 2000) wurde nach einem überzeugenden Rennen über 100m Brust mit der Silbermedaille belohnt (1:24,24). Janina erschwamm sich damit ihre erste Medaille auf den Südwestfälischen Meisterschaften. Lukas Schwermann verpasste das Podium nur knapp, konnte aber mit einer neuen Bestzeit von 1:23,22 und dem vierten Platz mehr als zufrieden sein. Das Brusttalent Coleen Andreé Dirksmeier (Jg. 05) ließ sogar alle Konkurrentinnen in ihrer Altersklasse hinter sich und erreichte in 1:24,96 Minuten den herausragenden ersten Platz.

Für das MSV Duo, Maike Romberg und Gina Barth (beide Jg. 2001) hieß es in dieser Disziplin nicht nur ihren Jahrgang zu gewinnen, sondern sich einen Platz im Finale der acht schnellsten Schwimmerinnen in der offenen Klasse zu sichern. Ihren Jahrgang gewann Gina in 1:17,64 direkt vor Maike (1:21,70). Für Beide bedeutete dies das Erreichen des Finallaufs. Zusammen mit Petra Weingarten SV Bieber Lendringsen waren damit neben den großen südwestfälischen Vereinen, wie SG Dortmund Blau Weiß Bochum oder SG Lünen, drei Starterinnen aus Menden im Finale vertreten.

Finale 100m Brust

Gleich zu Beginn des Starts zeigten Gina und Maike, dass sie mit zu den Schnellsten gehören und wendeten als einer der Ersten. Nach einem guten Tauchzug, musste „nur noch“ die zweiten 50m bewältigt werden. Dass Gina eine gute Ausdauer hat und ihr die 100m liegen, bewies sie mit einer besseren Zeit als im Vorlauf (1:16,62). Damit sicherte sich Gina auch den Vizemeistertitel. Maike hat ihre Stärken vor allem auf der 50m Sprintdistanz, zeigte auf der 100m Strecke aber auch Qualitäten und verbesserte sich gegenüber ihrem Vorlauf. Am Ende bliebt die Ihr für Maike nach 1:21,58 Minuten stehen und Maike kam damit auf Platz 7 in der Gesamtwertung.

50m Schmetterling

Nach dem spannenden Finallauf wurden die Meisterschaften mit 50m Schmetterling fortgeführt. Hannah Wiethmann (Jg. 2000) hatte sich für diese Strecke qualifiziert. Mit dem 31. Platz in der offenen Wertung (Drittschnellste in ihrem Jahrgang), zeigte Hannah, dass sich das harte Training der letzten Wochen gelohnt hat. Noch wichtiger als die gute Platzierung war allerdings die neue Bestzeit (0:33,24).

100m Freistil

Hannah's Schwester Paula Wiethmann (Jg. 04) verbesserte ihre Bestzeit um drei Sekunden auf 1:08,95 und belegte damit den fünften Platz in ihrer Altersklasse. Ein wenig schneller schwamm Johanna Schwermann (Jg. 2000, was ebenfalls eine neue Bestzeit markierte (1:08,43). Die beste Leistung im Jahrgang 2000 schaffte aus Sicht des MSV Janina Müller, die erstmals unter 1:08 Minuten schwamm (1:07,89). Janina belegte damit Platz acht im Jahrgang 2000. Zudem konnten Julia Rinscheidt und Wenke Romberg ihre Bestzeiten auf dieser Strecke in 1:11,76 bzw. 1:08,66 unterbieten. Gina Barth ging als Titelverteidigerin an den Start und wurde wieder Südwestfalenmeisterin. Endlich blieb Gina auch der der Marke 1:03 Minuten auf der 50m Bahn Gina schwamm die 100m Strecke in 1:02,77. An diesem Tag war aber Theo Schwermann der schnellste MSV Schwimmer  auf der Freistilstrecke. Theo erreichte eine neue Bestzeit (1:02,50) und belegte Platz 3 in der Jahrgangswertung.

200m Brust

Für das Highlight des Tages sorgte Coleen Andreé Dirksmeier, die über ihre Lieblingsdistanz 200m Brust schon von Beginn an mit einem positiven Gefühl an den Start ging. Dass diese positive Energie auch umgesetzt werden konnte, stellte sich im Laufe ihres Rennens deutlich heraus. Von Anfang an lag sie in Führung und baute ihren Vorsprung auf jeder Bahn aus. Die Worte des Trainers Andreas Barth, dass sie es schaffen könne, die magische Drei-Minuten-Marke zu knacken, behielt die junge Schwimmerin stets im Kopf und unterbot diese auch deutlich mit einer phänomenalen Zeit von 2:55,79. Dies sorgte nicht nur für ein überwältigendes Glücksgefühl bei den Trainern, sondern auch Coleen selbst war von sich überrascht und nahm ihre mehr als verdiente Goldmedaille und den Meistertitel mit Freudentränen entgegen. Diese Bestmarke platzierte Coleen auf Rang vier in der offenen Wertung von knapp 80 Schwimmerinnen und bedeutete zudem den Sprung unter die Top Ten in der Deutschen Bestenliste ihres Jahrgangs. Sophie Griese (Jg. 04) qualifizierte sich zum ersten Mal für die Meisterschaften und bestätigte in 3:22,83 Minuten ihre gute Form. Gina Barth ging auch über 200m Brust an den Start und holte ihre zweite Goldmedaille in 2:51,31 Minuten.

50m Rücken

Wencke Romberg (Jg. 1999) war bei den Südwestfälischen Meisterschaften die erfahrenste Starterin des MSV. Wencke überzeugte über 50m Rücken in neuer Bestzeit mit 0:36,02 Minuten und belegte Platz 32 in der offenen Wertung.

200m Lagen und 200m Freistil

Über 200m Lagen erreichte Gina Barth ihren vierten Meistertitel in Bestzeit (2:37,18). Die Geschwister Johanna und Theo Schwermann hatten sich beide für 200m Freistil qualifiziert, verpassten aber leider knapp einen Podestplatz. Die Bestzeiten trösteten aber über das verpasste Edelmetall hinweg (Johanna 2:29,12/Platz 6 und Theo 2:19,02/Platz 4). Auch Ellen Dirksmeier zeigte, wozu sie über 200m Freistil fähig ist. In 2:30,35 gelang ihr nicht nur eine neue Bestmarke, sondern auch ein toller 10. Platz in ihrem Jahrgang.

100m Rücken

Janina Müller (Jg. 2000) und Liane Lübke (2004) traten über 100m Rücken an. Beide konnten hier ihre bisherigen Bestzeiten deutlich unterbieten und schwammen unter die besten Zehn in ihrem Jahrgang (Janina 1:20,82 und Liane 1:25,72).

50m Brust

Zum Schluss der Veranstaltung standen für die Schwimmer 50m Brust auf dem Wettkampfplan. Der MSV schicke hier unter anderem Julia Rinscheidt, Janina Dreber und Paula Wiethmann an den Start. Alle drei verbessern ihre Bestzeiten (Julia 0:39,84, Janina 0:37,78 und Paula 0:39,88).

An diese Erfolge über 50m Brust knüpften Maike Romberg und Gina Barth an. Im Vorlauf schwamm Gina die zweitschnellste Zeit (35,18). Maike kam mit der drittschnellsten Zeit (0:35,31) knapp dahinter ins Ziel. Damit hatten sich Gina und Maike wieder für das Finale qualifiziert. Auch hier zeigten die Asse des MSV, dass sie bei den Meisterschaften den großen Vereinen die Stirn bieten können. Gina und Maike lagen von Beginn an auf den vorderen Plätzen im Finale. Beim Anschlag tauschten die beiden Freundinnen die Platzierungen und somit wurde Maike zweite in der offenen Wertung mit einer bemerkenswerten Zeit von 34,57 und Gina belegte den dritten Platz in 35,04. Für beide war dies wiederum eine Steigerung im Vergleich zum Vorlauf. Zudem war dies für den MSV eine Premiere, dass bei Südwestfälischen Meisterschaften in einem Finale gleich zwei Schwimmer einen Podiumsplatz im offenen Finale erreichten.


 Zurück
 

Südwestfälische Meisterschaft offen und JG in Bochum-Querenburg (50m - 01.07.2017-02.07.2017)